Bankrecht
 
A B C D E F G H  I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

Bankrecht
Das Bankrecht regelt die Belange und Beziehungen von Banken untereinander und teilweise auch zwischen Banken und Anleger, wobei für den letztgenannten Punkt vor allem das Anlegerrecht zuständig ist. Zu den wichtigsten Inhalten des Bankrechts zählen Bestimmungen über die Schufa, Kredite oder Darlehen. In der Praxis findet das Bankrecht insbesondere beim Interbankenhandel Anwendung, also bei Transaktionen die zwischen zwei oder mehreren Kreditinstituten ablaufen.

Die Banken sind in Deutschland bei der Vergabe von Krediten oder sonstigen Dienstleistungen gegenüber den Kunden in der Regel mehr oder weniger enge Grenzen gesetzt. Dies soll einerseits dem Schutz des Anlegers vor Übervorteilung dienen, andererseits aber auch dem Schutz der ausführenden Bank vor unwirtschaftlichen Kreditvergaben durch die Angestellten. Ist ein Bankkunde beispielsweise per Schufa-Eintrag als kreditunwürdig eingestuft worden, so darf diesem von keiner Bank ein Kredit gewährt werden – ob sie will oder nicht. Das Bankrecht soll außerdem verhindern, dass sich Kreditinstitute selbst über das gesunde Maß hinausgehend an spekulativen Geschäften beteiligen.

Im Extremfall können der Vorstand oder einzelne Mitarbeiter des Kreditinstituts für Verstöße gegen das Bankrecht haftbar gemacht werden, wenn der Bank dadurch ein erheblicher Schaden entsteht.

 

Rechtsberatung   Rechtsberatung
 
Starten Sie jetzt Ihre E-Mail
  Rechtsberatung.
Mietrecht   Mietrecht & Urteile
  Aktuelle Urteile und Entscheidungen
  zum Thema Mietrecht.
Energiespar-Ratgeber   Energiespar-Ratgeber
  Informieren Sie sich umfassend zu den
  Themen Heizen, Strom und Verkehr.
 

Rechtsgebiete  •  Rechtsgebiete B  •  Bankrecht