Mängelbeseitigung - Mietrecht von A bis Z
 
A B C D E F G H  I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Madonnenfigur Mietminderung Schimmel II
Makler Mietminderung Sommer Winter
Maklerprovision Mietminderung Stehpinkler
Maklerprovision Schadensersatz Mietminderung Teppichboden
Mängelbeseitigung Mietminderung Top 10
Mangelbeseitigung Mieter Mietminderung Überschwemmung
Mangelbeseitigung Verjährung Mietminderung Wärme
Mängelbeseitigung Vorschuss Mietminderung Wohnfläche
Mängelbeseitigungsanspruch Mietminderung Zwangsräumung
Marder Mietminderung I
Markise Mietminderung II
Massagepraxis Mietnomaden
Maulwurfjagd Mietnomaden Urteile
Mäuse Mietpreisüberhöhung
Mehrwertsteuer Mietrechtsreform
Messgerät installieren Mietrückstand Kündigung
Messgerät Wärmeverbrauch Mietschulden I
Messi Mietschulden II
Mietausfallwagnis Mietschulden: Wenn Mieter nicht zahlen
Mietaufhebungsvertrag Mietschuldenfreiheit
Miete rechtzeitig überweisen Mietschuldenfreiheitsbescheinigung
Mieter Mietsicherheit
Mieter Schäden Haftung Mietspiegel
Mieter Schadensersatz Mietspiegel Bezugnahme
Mieterhöhung Mietspiegel Mieterhöhung
Mieterhöhung Baumaßnahmen Mietspiegel Nachbargemeinde
Mieterhöhung Haus Mietspiegel Vergleichswohnungen
Mieterhöhung Mietminderung Mietspiegel Urheberrecht
Mieterhöhung Mietspiegel Mietvertrag befristet
Mieterhöhung Modernisierung Mietvertrag Ratgeber
Mieterhöhung Schriftform Mietvertrag Rücktritt
Mieterhöhung Schulden Mietvertrag Rücktrittsrecht
Mieterhöhung Sozialwohnung I Mietvertrag mündlich
Mieterhöhung Sozialwohnung II Mietvertrag Studenten
Mieterhöhung Wohnungsgröße Mietvertrag Verlängerung
Mieterhöhung veralteter Mietspiegel Mietvertrag Warensortiment
Mieterhöhung Vergleichsmiete I Mietvertrag Wohnungsgröße
Mieterhöhung Vergleichsmiete II Mietwohnung Kauf
Mieterhöhungen leichter: BGH Urteil Mietwohnung Schallschutz
Mieterhöhungen Typengutachten Mietwucher
Mieterhöhungsklage Mietzahlung Vorbehalt
Mieterhöhungsverlangen Mietzahlungen Aufrechnung
Mieterhöhungsverlangen Mietspiegel Mietzahlungen: BGH Urteil
Mieterschutzverein Mietzahlungen Kündigung
Mieterselbstauskunft Mietzahlungen Sozialamt
Mietfläche Mietvertrag Mietzahlungsverzug
Mietfläche Wohnfläche Milieuschutz
Miethöhe Minderjährige Mieter
Mietkaution Minischwein
Mietkaution Bürgschaft Mischbatterie
Mietkaution Rückzahlung Mischmietverhältnis
Mietkaution Rückzahlung I Mitteilungspflicht Verbrauchsdaten
Mietkaution Rückzahlung II Mitwirkungspflicht
Mietkaution Verjährung Mitwirkungspflicht Mietwohnung
Mietkaution Verjährungsrecht Mitwohnzentralen
Mietmängel verjähren nicht Möbelrücken
Mietmangel Supermarkt Mobilfunkanlage
Mietminderung A-Z Mobilfunkantennen
Mietminderung Altbauwohnung Mobilfunkstrahlen
Mietminderung Balkon Modernisierung I
Mietminderung Beweislast Modernisierung II
Mietminderung Ceretc Modernisierung Ankündigung
Mietminderung Dach Modernisierung Heizung
Mietminderung Einfamilienhaus Modernisierung Heizungsanlage
Mietminderung Elektrosmog Modernisierung Mieterhöhung
Mietminderung Epoxidharz Modernisierungsarbeiten
Mietminderung Fahrradkeller Modernisierungskosten
Mietminderung Garten Modernisierungsmaßnahmen I
Mietminderung Gewerbemietvertrag Modernisierungsmaßnahmen II
Mietminderung Heizung Modernisierungsmaßnahmen III
Mietminderung Isolierung Modernisierungsmitteilung
Mietminderung Keller Möblierungszuschlag
Mietminderung Kondenswasser Motorräder
Mietminderung Lärmbelästigung Müllcontainer
Mietminderung Leerstand Müllkosten Mülltonne
Mietminderung Mangelbeseitigung Müllschlucker
Mietminderung Müll Mülltonne
Mietminderung Neubau Mülltonnen
Mietminderung Neues Mietrecht Mülltrennung
Mietminderung Oberlicht Münzwaschautomaten
Mietminderung Parkplatz Musik
Mietminderung Renovierung Musizieren
Mietminderung Schimmel I Mustermietvertrag
Mietminderung Schimmel I
 

Für Mängel an der Wohnung ist der Vermieter verantwortlich
Für die Beseitigung von Wohnungsmängeln ist grundsätzlich der Vermieter zuständig, selbst dann, wenn ein - unbekannter - Dritter den Mangel oder Schaden verursacht hat.

Nach Informationen des Deutschen Mieterbundes entschied das Amtsgericht Siegburg (9 C 146/02), der Vermieter müsse die Kosten eines Schlüsseldienstes in Höhe von 98,99 Euro übernehmen. Als die Mieterin von einem Klinikbesuch nach Hause kam, war das Schloss in der Wohnungstür mit Klebstoff derart verklebt, dass ein Öffnen der Tür mit dem Schlüssel nicht mehr möglich war. Der sofort telefonisch informierte Vermieter weigerte sich, tätig zu werden, so dass die Mieterin des Schlüsselnotdienst einschaltete.

 

 

Zurecht, wie das Amtsgericht Siegburg feststellte. Das verklebte Türschloss ist ein Wohnungsmangel, und der Vermieter ist zur Instandhaltung oder Reparatur verpflichtet. Weigert er sich, diese Arbeiten vorzunehmen, kann der Mieter die Handwerker selbst beauftragen und die Kosten vom Vermieter ersetzt verlangen.

Der gleiche Grundsatz gilt nach der Entscheidung des Amtsgerichts Siegburg bei einer Rohrverstopfung. Auch hier muss der Vermieter die Reparatur bzw. Reinigung veranlassen und zahlen. Unzulässig ist es, diese Kosten über die Nebenkostenabrechnung auf alle Mieterhaushalte des Hauses zu verteilen.

Nach Darstellung des Mieterbundes könnte der Vermieter allenfalls den Verursacher der Rohrverstopfung in Regress nehmen. Quelle: Deutscher Mieterbund / Mietrecht

Bundesgerichtshof: Mieter können Mängel länger geltend machen
Mietminderungen können auch über die lange Zeit geltende Frist von sechs Monaten hinaus geltend gemacht werden. Das hat der Bundesgerichtshof im Juli 2003 entschieden. Das Urteil schränkt allerdings ein, es müsse im Einzelfall geprüft werden, ob ein Mieter nicht sein Minderungsrecht durch stillschweigenden Verzicht verloren habe. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn er den Mangel erst mehrere Jahre nach dem Einzug anzeigt.

Bislang mussten Mängel wie eine Belästigung durch übermäßigen Lärm oder Schmutz binnen sechs Monaten dem Vermieter mitgeteilt werden. Ansonsten verlor der Mieter das Recht, die Miete herabzusetzen. Im konkreten Fall hatte ein Mann seine Vermieterin erst nach drei Jahren über, wie er fand, zu laute Nachbarn informiert und die Miete um 35 Euro gekürzt.

Das Grundsatzurteil des BGH gilt rückwirkend ab Inkrafttreten der Mietrechtsreform am 1. September 2001. Aktenzeichen: VIII ZR 274/02 (Urteil vom 16. Juli 2003)

 

Keine eigenmächtige Mängelbeseitigung des Mieters
Beseitigt der Wohnraummieter Mängel eigenmächtig, ohne den Vermieter vorher durch Mahnung in Verzug zu setzen, kann er vom Vermieter nicht Ersatz seiner Aufwendungen zur Mängelbeseitigung verlangen, so der BGH in seinem aktuellen Urteil vom 16. Januar 2008. Der Senat hat daher einen Aufwendungsersatzanspruch nach § 536a Abs. 2 Nr. 1 BGB abgelehnt. Ebenfalls abgelehnt hat der BGH einen Ersatzanspruch aus § 539 Abs. 1 BGB in Verbindung mit den Vorschriften über die Geschäftsführung ohne Auftrag (§§ 677 ff. BGB). Ein Schadensersatzanspruch des Mieters aus § 536a Abs. 1 BGB scheitere ebenfalls, da dem Vermieter grundsätzlich der Vorrang bei der Beseitigung von Mängeln zukomme. Der Vermieter solle grundsätzlich selbst die Möglichkeit haben, die Mietsache auf Mängel zu überprüfen, da sich sonst seine Verteidigungsmöglichkeiten verschlechtern würden.

Die Notwendigkeit einer vorherigen Mahnung ergibt sich bereits aus dem Gesetz. Der Vermieter sollte daher vorab immer schriftlich aufgefordert werden, die Mängel binnen angemessener Frist zu beseitigen. Anders liegt der Fall nur bei Notmaßnahmen, die keinen Aufschub dulden, so z.B. bei einem Rohrbruch. In diesem Fall darf der Mieter sofort selbst beseitigen.

 

 » Mietrecht A-Z