Mietrecht A-Z - Asbest
 
A B C D E F G H  I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
 

 

Asbest
Beim Asbest handelt es sich im Grunde um eine Sammelbezeichnung für verschiedene Silikat-Minerale, die natürlichen Vorkommens sind und vielerorts in die Erde der Erdkruste eingebettet ist. Bekannte Minerale, die zum Asbest gezählt werden sind Amosit, Anthophylit und Aktinolith sowie Chrysotil. Letzteres kommt vor allem als Asbestzement zum Einsatz, da es die größte Festigkeit besitzt, hitze- und auch säurebeständig ist und gute isolierende Eigenschaften hat. Damit war es nicht weiter verwunderlich, dass Asbest in der Schifffahrtsindustrie, der Isolationsindustrie und der Bauindustrie besonders häufig verwendet wurde. Heute steht allerdings eindeutig fest, dass von Asbest eine Gesundheitsgefährdung ausgeht.

So ist die Herstellung sowie die Verwendung von Produkten, die mit Asbest versetzt sind, in Deutschland nach der Gefahrstoffverordnung (Stand Oktober 2002), die die der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) herausgegeben hat, verboten. In vielen älteren Wohnungen ist Asbest bis heute aber vorhanden, was beispielsweise in den Isolierungen der Häuser, in eingebauten Haushaltsgeräten oder in alte Nachstromspeicheröfen. Kann hier eine Asbestverseuchung nachgewiesen werden, ist der Vermieter mietrechtlich verpflichtet, einen Austausch der betroffenen Geräte vorzunehmen.

 » Mietrecht A-Z


 

Mietrecht  •  Mietrecht A - D  •  Mietrecht E - H  •  Mietrecht I - L  •  Mietrecht M - P  •  Mietrecht Q - T  •  Mietrecht U - Z