Winter: Pflanzen auf dem Balkon

 
Pflanzen auf dem Balkon

Wenn der Herbst voranschreitet und es nachts immer kälter wird, sollte man sich auch Gedanken um die Überwinterung der Balkonpflanzen machen.

Hier erfahren Sie, was Sie dabei beachten sollten und welche Arbeiten noch nötig sind, um ihre Pflanzen im Kampf gegen die Kälte zu unterstützen:

Alle Pflanzen, die ursprünglich aus Südeuropa stammen wie zum Beispiel Olivenbäumchen, Oleander oder Schmucklilien müssen vor dem ersten Bodenfrost den Balkon verlassen haben. Aber auch Geranien und Fuchsien sollten lieber nicht draußen überwintern. Sie werden bevor es richtig kalt wird ausgepflanzt, zurückgeschnitten und in einem Karton an einer hellen und kühlen Stelle über den Winter gebracht. Ab Februar sollten die Pflanzen zum Austreiben in einen wärmeren Raum gestellt werden.

Auf dem Balkon überwintern können hingegen Pflanzen wie der Bambus oder Rosen. Sie sollten dabei aber schattig und vor Wind geschützt stehen. Um sie warmzuhalten, können sie in Schilfrohrmatten oder Vliesmatten eingepackt werden. Dabei sollten aber immer noch Luft und Licht an die Pflanze gelangen, damit es nicht zu einer Pilzbildung kommt. Für Rosen sollte der Bodenbereich auch noch abgedeckt werden. Dazu eignet sich einfaches Laub oder Tannenzweige.

Damit der Balkon im Winter nicht zu trist aussieht, können sie einige winterharte Pflanzen draußen pflanzen. Dazu gehören die Scheinbeere und die Topfmyrte, die beide schöne bunte Beeren ausbilden. Eine weitere
Zierde auf dem winterlichen Balkon sind Gräser oder Zierkohl.

 

Immobilienratgeber

Fehler beim Rasenmähen

Garten im Winter

 

 

 

Startseite  •  Immobilienratgeber