Immobilienlexikon Maklercourtage

 
A B C D E F G H  I  J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
 

Maklercourtage
Die Maklercourtage, oft auch einfach nur Courtage genannt, ist eine Vermittlungsgebühr, die ein Makler für seine Arbeit erhält. „Courtage“ stammt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt soviel wie „Makler oder Agent“. Vorkommen kann die Courtage bei Immobiliengeschäften und auch bei Börsengeschäften.

 

 

 

Daneben gibt es noch eine Reihe weiterer Bereich im Dienstleistungssektor, bei denen eine Courtage anfällt. Handelt es sich um eine Immobilien-Courtage ist sie nicht nur bei der Vermittlung eines Kaufes üblich, sondern auch bei der Vermittlung von Vermietungen. Damit fällt die Courtage immer dann an, wenn ein Makler als Vermittler auftritt. Beim Immobilienkauf beläuft sich die Courtage in der Regel auf vier bis sechs Prozent des Kaufpreises. Handelt es sich um die Vermittlung einer Vermietung, sind bestimmte Höhe, die von der Monatsmiete abhängig sind, vorgesehen. Jedoch sind jederzeit besondere Vereinbarungen möglich. Bevor der Makler jedoch eine Courtage verlangen kann, muss er mit seinem Kunden eine Maklervereinbarung treffen, die schriftlich oder auch mündlich vereinbart werden kann. Nicht immer gestaltet es sich so, dass die Courtage vom Käufer oder Mieter getragen wir, denn in der Praxis übernimmt häufig auch der Verkäufer bzw. der Vermieter die Courtage oder die beiden Parteien teilen sich den Betrag.

 

Immobilienlexikon A-Z  •  Immobilienlexikon M  •  Maklercourtage