Wohnungsbesichtigung Tipp

Informationen und Tipps zum Thema Wohnungsbesichtigung

Anwohner
Man sollte niemals Angst davor haben, Anwohner oder Mitbewohner nach den Nachteilen der Immobilie zu fragen. Das ist vor allem bei Mehrfamilienhäusern wichtig, da man so erfahren kann, ob es Probleme gibt.

Bebauungspläne
Befindet sich neben dem Haus eine idyllische Wiese, sollte man sich bei der Gemeinde erkundigen, ob eine Bebauung, wie beispielsweise eine Straße, ein Wohn- oder Gewerbegebiet, geplant ist. Man ärgert sich sehr, wenn die Idylle durch das Anrücken von Baggern gestört wird. Gleiches ist auch sinnvoll, wenn sich nebenan ein unbebautes Grundstück befindet. Auch hier sollte man sich erkundigen, ob dort gebaut werden soll und vor allem, was. Bei Objekten, die zur Besichtigung frei stehen, nützt die schönste Sonnenlage nichts, wenn man später im Hochhausschatten wohnt.

Besichtigung
Nach einer offiziellen Besichtigung sollte man noch mehrmals zum potenziellen Traumhaus gehen und das am Besten zu unterschiedlichen Tageszeiten. Nur so ist es möglich, das Objekt ganz in Ruhe in Augenschein nehmen. Haben die Anwohner den Besichtigenden bereits zusammen mit dem Makler oder Verkäufer gesehen, kommt man mit ihnen leichter ins Gespräch.

Dach
Das Dach ist eine Schwachstelle des Hauses und so sollte man sich erkundigen, wann es zuletzt gedeckt worden ist. Es gibt zwar keine Faustregel, wie oft ein Dach erneuert werden muss, man sollte aber auf Nummer sicher gehen, dass es dicht ist. Im Zweifelsfall kann man im strömenden Regen eine weitere Besichtigung verabreden. Die Neueindeckung eines Daches ist mit einem hohen Kostenaufwand verbunden.

Druck
Makler und Verkäufer setzen sehr gerne einen engen Termin für mehrere Interessenten einer Wohnung bzw. eines Hauses. Das ist ein beliebter Trick um den Eindruck zu erwecken, dass sich die Käufer nur so um die Immobilie reißen würden.

Flughafen
Bei einer Besichtigung sollte man prüfen, ob sich ein Flugplatz in der Nähe befinden. Wichtig ist dabei zu wissen, dass Flugzeuge immer gegen den Wind starten. Wenn er am Besichtigungstag aus der falschen Richtung kommt, zieht man u.U. in ein Haus ein, das direkt in der Einflugschneise liegt. Später ist der Lärm nahezu unerträglich.

Heizkörper und Wärmeisolierung
Bei einer Besichtigung sollte unbedingt darauf geachtet werden, wo sich die Heizkörper befinden. Im Idealfall befinden sie sich direkt unter den Fenstern, da so die Luft optimal im Raum zirkulieren kann. Daneben sollte das Haus bzw. die Wohnung wärmeisoliert sein, was sich später bei den Heizkosten bemerkbar macht.

Himmelsrichtung
Für eine Wohnungsbesichtigung sollte man sich für wenige Euro einen einfachen Kompass kaufen. Besichtigt man bei Regenwetter eine Wohnung, kann der Makler oder Verkäufer viel über die Mittags- und Abendsonne erzählen. Am besten man lässt den Makler bzw. Verkäufer erst reden und überprüft dann mit dem Kompass die Angaben. Schummelt jemand schon bei den Himmelsrichtung, nimmt er es auch sonst mit der Wahrheit nicht immer so genau.

Hochwasser
Spätestens seit der Jahrhundertflut ist allen klar, dass auch ein sehr kleiner Bach schnell zu einem reißenden Fluss werden kann. Immobilien, die sich direkt am Flussufer befinden sollte man daher besser meiden bzw. einen gewissen Abstand einhalten. Hilfreich ist es an dieser Stelle auch, die Anwohner nach dem letzten Hochwasser zu fragen.

Lage der Immobilie
Die Lage der Immobilie sollte man sich genau im Stadtplan ansehen. Nicht selten ist es schon vorgekommen, dass der Käufer zu spät bemerkt hat, dass die Traumimmobilie direkt neben einem Klärwerk, am Bahndamm oder an einer Mülldeponie liegt.

Lärm
Eine Wohnung oder ein Haus sollte man niemals nur sonntags besichtigen. Auch eine ruhig wirkende Wohnstraße kann sich an Wochentagen zu einer lauten Rennbahn durch den Berufsverkehr entpuppen. Vorsicht ist auch bei Besichtigungen mitten in den Ferien geboten. Auch dann sind sonst eher belebte Stadtteile sehr ruhig. Es kann auch nicht schaden, die Anwohner nach dem üblichen Lärmpegel zu fragen.

Parkplätze
Wer in die Stadt zieht, sollte nicht erst beim Umzug an einen Parkplatz denken. Am besten erfährt man nach Feierabend, wenn alle Berufstätigen zu Hause und die Parkplätze besetzt sind, wie es um die Parksituation in der neuen Straße bestellt ist.

Sanitäre Einrichtungen
Selbst wenn ein Bad frisch gefliest ist, muss das nicht heißen, dass auch die Rohre in der Wand neu sind. Daher sollte man immer erfragen, ob nicht im schlimmsten Fall noch alte Bleirohre eingebaut sind - sie sind gesundheitsgefährdend.

Zollstock oder Maßband
Niemals sollte man ohne Zollstock oder Maßband zu einer Wohnungsbesichtigung gehen. Auch der Schraubenzieher sollte nicht fehlen, denn mit ihm sticht man einfach kräftig in die Dachbalken, um sie auf Holzbock oder Schwamm zu überprüfen. Wenn die Balken morsch sind, sollte man Abstand von dem jeweiligen Objekt nehmen. Ferner kann man mit dem Griff verdächtige Stellen an den Wänden abklopfen. Wenn es hier hohl klingt, ist der Putz locker. Durch den Zollstock bzw. das Maßband kann man im Zweifel die Maßangaben kontrollieren.

 

Immobilienratgeber

Weitere Themen:
Betrüger nutzen Internet
Fragen des Vermieters
Mietminderung Top 10
Mietnomaden
Irrtümer im Mietrecht
Mietminderung A-Z
Nebenkostenabrechnung
Tierhaltung: Die wichtigsten Urteile
Urteile zum Nachbarrecht
 

 

 

Startseite  •  Immobilienratgeber