Immobilienlexikon P
 
A B C D E F G H  I  J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Pacht Pfandbrief
Parkett Pfandrecht
Parkplatz Pflegegeld
Parzelle Preisabsprachen
Pauschalpreis Prolongation
Penthouse Provision
Pergola Pyrethroide
 

 

 

Pachtvertrag
Der Pachtvertrag umfasst noch mehr Rechte und Pflichten als ein Mietvertrag. In einem Pachtvertrag wird vereinbart, dass der Pächter die Sache nicht nur benutzen darf, sondern auch den Ertrag, den die gepachtete Sache einbringt, erhält. Dafür entrichtet der Pächter den Pachtzins an den Verpächter. Der Pachtvertrag kann anders als der Mietvertrag auch über Rechte geschlossen werden.

Üblich ist der Abschluss eines Pachtvertrags in der Gastronomie und in der Landwirtschaft. Sehr ähnlich ist dem Pachtvertrag das Franchising, wo Franchisegeber und Franchisenehmer ebenfalls eng miteinander verbunden sind. Sogar Software kann heute gepachtet werden.

Juristische Regelung findet der Pachtvertrag im Bürgerlichen Gesetz Buch §§ 581 – 597. Hinzu kommen meist noch Sonderregelungen, die von der Art der verpachteten Sache abhängen. Es kann sich beispielsweise um das Bundesjagdgesetz handeln, wenn eine Jagd verpachtet ist, oder um das Bundeskleingartengesetz bei der Verpachtung eines Kleingartens.

Sowohl bei einem Mietvertrag als auch bei einem Pachtvertrag handelt es sich juristisch betrachtet um ein Dauerschuldverhältnis. Es endet nach Ablauf der vereinbarten Zeit oder nach einer Kündigung. Der Pachtvertrag funktioniert so, dass der Verpächter dem Pächter die Sache zur Nutzung überlässt. Der Pächter zahlt im Gegenzug einen Pachtzins und kann die Sache nebst Inventar nutzen und die erwirtschafteten Erträge gehören ihm.

Früher war es sogar üblich, nur einen Teil des Ertrags zu verpachten. Dann wurde von beispielsweise einer Halbpacht gesprochen.

 

Immobilienlexikon A-Z  •  Immobilienlexikon P