Immobilienwertermittlungsverordnung

 
A B C D E F G H  I  J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
 

 

Immobilienwertermittlungsverordnung
Am 1. Juli 2010 trat die Immobilienwertermittlungsverordnung, kurz ImmoWertV in Kraft. Sie löst die bis dahin geltende Wertermittlungsverordnung aus dem Jahre 1988 ab. In der Immobilienwertermittlungsverordnung werden die Grundsätze für die Ermittlung der Verkehrswerte von Grundstücken festgelegt. Die Verordnung wird überall dort angewendet, wo der Verkehrswert von Immobilien ermittelt werden soll. Angewendet wird die Verordnung in erster Linie von Gutachterausschüssen für Grundstückwerte, Sachverständigen für die Grundstückswertermittlung sowie von Banken und Versicherungen. Durch die ImmoWertV wurde eine moderne, praxisorientierte Grundlage für die Bewertung von Immobilien geschaffen. Sie leistet zudem einen wichtigen Beitrag für eine Ermittlung der Verkehrswerte von Grundstücken, die den heutigen Anforderungen entspricht.

Eine Überarbeitung dieses Rechtsbereichs wurde erforderlich, da sich die Bedingungen auf dem Grundstücksmarkt seit der bisherigen Wertermittlungsverordnung aus dem Jahre 1988 maßgeblich verändert hat. Neue Aufgabenbereiche im Stadtumbau und auch der demografische und wirtschaftliche Wandel sowie die Internationalisierung der Immobilienwirtschaft haben diese Veränderungen hervorgerufen. Aber auch eine stärkere Kapitalmarktorientierung führte zu neuen stadtentwicklungs- und allgemeinpolitischen Rahmenbedingungen. Auch die Wertermittlungspraxis hat sich in den letzten 20 Jahren erheblich weiterentwickelt. Durch die novellierte ImmoWertV wurden diese Entwicklungen aufgegriffen und wichtige Aspekte für den Grundstücksverkehr erfasst. Wichtige Aspekte sind dabei beispielsweise die Berücksichtigung von energetischen Eigenschaften als Gebäudemerkmal oder die Berücksichtigung der Wertrelevanz von städtebaulichen Umständen, was bei Stadtumbaugebieten der Fall ist.

Durch die neue Verordnung wird die internationale Vermittelbarkeit, z.B. durch die Aufnahme des Discounted-Cash-Flow-Verfahrens, gefördert. Auch der Umgang mit Entwicklungen in der Zukunft werden berücksichtigt, da sie für die Ermittlung des Verkehrswertes von Immobilien eine wichtige Rolle spielen. Ferner sorgt die Verordnung dafür, dass spekulative Annahmen ausgeschlossen sind, wodurch einer Immobilienkrise, wie der in den USA, vermieden werden kann. Durch die neue Verordnung ändern sich aber die vorhandenen Immobilienwerte nicht, da können Hausbesitzer ganz beruhigt sein. Durch die ImmoWertV soll es lediglich Sachverständigen erleichtert werden, den Verkehrswert von Immobilien zu ermitteln.

 

Immobilienlexikon A-Z  »  Immobilienlexikon I  »  Immobilienwertermittlungsverordnung