Sturmflut / Hochwasser Hamburg

Sturmflut und Hochwasser in Hamburg

Eine große Zahl von Kanälen durchzieht Hamburg. Bei normalem Wetter kann man sich an den zahlreichen Wasserstraßen und Brücken erfreuen. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie vor Hochwasser oder gar vor einer Sturmflut warnt. Während der zu erwartende Wasserstand bei mittlerem Hochwasser (MHW) bei etwa 2,0 Meter über Normalnull (NN) liegt, werden bei Sturmflutwarnungen Wasserstände über NN + 4,50 Meter erwartet.

Sturmflut und Hochwasser in Hamburg - Fischauktionshalle, St. Pauli Fischmarkt

Hochwasser Hamburg 09.11.2007 - St. Pauli

Die Ursachen für eine Sturmflut sind sehr starke auf die Küste zuwehende Winde. Über voraussichtliche Wasserstände erhält man Informationen über die Radiosender, den Sturmflut-Ansagedienst, die Automatische Ansage über Wasserstände am Pegel St. Pauli, den Sturmflutwarndienst des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie und die Hamburg Port Authority. Zum Schutz für Leib und Leben erfolgen rechtzeitig vor dem Eintreten einer Sturmflut Warnungen durch Rundfunkdurchsagen, Böllerschüsse und sofern es notwendig ist, auch durch örtliche Lautsprecherdurchsagen und Sirenen.

Sturmflut und Hochwasser in Hamburg - Schleuse Große Elbstrasse, St. Pauli

Hochwasser Hamburg, 09.11.2007 - Schleuse St. Pauli - Fotos: TP

Einige Bereiche sind im Fall von Deichüberströmungen oder Deichbrüchen besonders gefährdet und daher für planmäßige Evakuierung vorgesehen. Haushalte, die in diesen Gebieten liegen, verfügen über spezielle und detaillierte Unterlagen. Diese werden verteilt durch die Bezirksämter und die Behörde für Inneres. Wird ein Wasserstand von mehr als NN + 6,50 m erwartet, so müssen alle Bewohner des Hamburger Hafens ihre Unterkünfte und Wohnungen verlassen.

Die höchsten Sturmfluten in Hamburg
 Datum Pegelstand Große Elbstrasse
 3./4. Februar 1825 NN  + 5,24 m
 1./2. Januar 1855 NN  + 5,11m
 16./17. Februar 1962 NN  + 5,70 m
 7. Dezember 1973 NN  + 5,33 m
 3. Januar 1976 NN  + 6,45 m Fischmarkt
 24. November 1981 NN  + 5,81 m
 28. Februar 1990 NN  + 5,75 m
 23. Januar 1993 NN  + 5,76 m
 28. Januar 1994 NN  + 6,02 m
 10. Januar 1995 NN  + 6,02 m
 5. Februar 1999 NN  + 5,74 m Fischmarkt
 3. Dezember 1999 NN  + 5,95 m
 30. Januar 2000 NN  + 5,16 m
 29. Januar 2002 NN  + 5,26 m
 9. November 2007 NN  + 5,40 m

» Fotos - Hochwasser

Pegelstände im Hamburger Hafen (St.Pauli)

Von einer Sturmflut wird in Hamburg gesprochen, wenn der Pegel St. Pauli den Wert von 350 cm über Normalnull (NN) überschreitet. Ab 450 cm über Normalnull wird von einer schweren, ab 550 cm über Normalnull von einer sehr schweren Sturmflut gesprochen.

Das mittlere Tideniedrigwasser liegt am Pegel St. Pauli 151 cm unter Normalnull, das mittlere Tidehochwasser 206 cm über Normalnull.

Der höchste bisher am Pegel St. Pauli gemessene Wasserstand betrug 645 cm über Normalnull während der Sturmflut am 3. Januar 1976. Die Hochwasserschutzanlagen in Hamburg haben eine Höhe zwischen 720 und 925 cm über Normalnull.]

 

Sturmflutwarndienste
Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie  [» http://www.bsh.de]
Hamburg Port Authority  [» http://www.hamburg-port-authority.de]

Hamburg  •  Sehenswürdigkeiten  •  Stadtteile  •  Fotogalerie Veranstaltungen  •  Musicals & Theater


 

9.11.2007, Sturmflut / Hochwasser Hamburg - Die höchsten Sturmfluten in Hamburg. Alle Angaben ohne Gewähr