St. Petri - Hauptkirche

Wo heute die Pfarrkirche St. Petris zu finden ist, standen schon einige Vorgängerbauten. Die Ältesten davon stammen aus dem Mittelalter, sodass St. Petris als die älteste Pfarrkirche in Hamburg bewertet wird. Im Turm wird die Grundsteinlegung von 1342 bestätigt. Aus dieser Zeit stammt auch der Löwenkopf am Portal des Eingangs zum 132 Meter hohen Turm, der als Türzieher fungiert. Im großen Brand von 1842 wurden die alten Gemäuer komplett beschädigt, jedoch der Wiederaufbau noch im gleichen Jahr beschlossen. Damit beauftragt wurde mit Alexis de Chateauneuf ein Franzose.

 
St. Petri Kirche

St. Petri Kirche - Foto: Panzau

Interessanterweise konnte der Hochaltar von Meister Bertram den Flammen entkommen. Denn er wurde bereits 1724 aus der Pfarrkirche entfernt und steht auch heute noch in der Hamburger Kunsthalle. Zurück in die Kirche gebracht wurden hingegen die 1977 durch einen Säureangriff nahezu zerstörten beiden Ölgemälde von Gottfried Libald. Es handelt sich dabei um „Jacobs Traum“ „Christi Geburt“. Beide stammen aus dem 17. Jahrhundert und konnten nur in mühevoller Arbeit restauriert werden.

Auch einen Blick wert ist die Bronzestatue vor der Kirche. Sie stammt vom berühmten Fritz Fleer, einem Hamburger Künstler. Die Statue stellt Dietrich Bonhoeffer dar, an den Händen gefesselt und ind er Sträflingskleidung aus seiner Inhaftierung während des NS-Regimes. Bis 2009 wurde an den Evangelisten im neugotischen Stil an der Südfassade von St. Petris gearbeitet. Zeitgleich wurden Arbeitsräume ins Innere der Kirche eingegliedert.

 

:

 

Kirchen Hamburg
Sehenswürdigkeiten Hamburg
 
 

Hamburg  •  Sehenswürdigkeiten  •  Stadtteile  •  Fotogalerie Veranstaltungen  •  Musicals & Theater