Hirschpark Hamburg

Der Hirschpark Hamburg befindet sich im Hamburger Stadtteil Nienstedten und lässt sich geschichtlich lückenlos bis zu den Anfängen des 18. Jahrhunderts zurück verfolgen. Nachdem die Region lange Zeit im Besitz der Familie Godeffroy war, wurde es 1924 an die Gemeinde Blankenese verkauft. Im Jahre 1927 wurde der Hirschpark dann durch die Stadt Altona der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seit 1938 befindet sich der Hirschpark nun im Besitz der Stadt Hamburg und wurde im Laufe der Jahre sehr häufig umgestaltet.

 

Hirschpark Hamburg

Hirschpark - Foto: Panzau

Bis heute erhalten geblieben sind viele Teile, die im französischen Stil um 1855 entstanden sind. Sehenswert ist hier auch die Lindenallee, einige Solitärblumen sowie viele exotische Pflanzen. So findet man hier heute noch viele Azaleen und Rhododendren, die hundert Jahre und älter sind. Seinen Namen verdankt der Park einem Hirschgatter, welches um 1860 von Johan Cesar VI. Godeffroy angelegt wurde.

Bis heute ist es erhalten geblieben und so kann man hier Damwild, Wasservögel und viele Pfauen sehen. Erhalten geblieben ist auch das reetgedeckte Kavaliershaus, das um 1800 erbaut wurde. Heute befindet sich hier ein sehr gut besuchtes Gasthaus. An den Erbauer des Hirschparks Hamburg erinnert eine Tafel, mit Relief, die sich im Gasthaus befindet. Des Weiteren gibt es im Park einen Findling.

 
Adresse:
Hirschpark
Hamburg

U/S Bahn:
S1 Hochkamp, Bus 286
 


 

 

Hamburg  •  Sehenswürdigkeiten  •  Stadtteile  •  Fotogalerie Veranstaltungen  •  Musicals & Theater